Unternehmensfinanzierung, in: bdp aktuell 98 | Juli + August 2013

Schnelle Positionsbestimmung

Das DATEV-Rating ermittelt schnell und unkompliziert ein quantitatives Rating

Sextant

Ratingeinstufungen von Unternehmen erlangen im Geschäftsverkehr eine weiter wachsende Bedeutung. Neben Finanzinstituten und Warenkreditversicherern sind Lieferanten-Ratings nur einer von vielen Anwendungsfällen. Mit dem DATEV-Rating-System bietet bdp seinen Mandanten die Möglichkeit, auf der Basis der letzten Jahresabschlüsse schnell und unkompliziert ein quantitatives Rating zu erhalten.

Damit kann sich der Unternehmer auf Jahresabschlussbesprechungen mit der Bank oder eben auf Gespräche mit Kunden vorbereiten. Die Kenntnis der Ratingeinstufung erlaubt Gespräche auf Augenhöhe und reduziert einen möglichen Informationsvorsprung der Geschäftspartner.

Die Ermittlung des Ratings erfolgt nach Algorithmen, die in Zusammenarbeit mit der Universität Münster entwickelt wurden. Grundlage bildet die Berechnung der einjährigen Ausfallwahrscheinlichkeit, aus der sich dann die Ratingeinstufung ableitet. Die Darstellung der Ergebnisse kann in verschiedenen Skalen erfolgen: Standard&Poors, Moody’s, Commerzbank, Sparkassen Giroverband oder auch Creditreform.

Holger Schewe

Holger Schewe
ist Geschäftsführer der bdp Venturis Management Consultants GmbH.

Da jedes Kreditinstitut eigene Ratingsysteme verwendet, können sich Differenzen in der Bewertung ergeben. Erfahrungsgemäß betragen diese Differenzen nicht mehr als eine Ratingstufe in der jeweiligen Skala. In diesem Fall legen Sie Wert auf die Würdigung der Ratingentwicklung, die Ihnen mit dem DATEV-Rating ebenfalls zur Verfügung steht.

Sehr komfortabel ist die Datenübernahme aus dem Datenbestand von Kanzlei Rechnungswesen gelöst. Die Jahresabschlüsse können jedoch auch manuell eingegeben werden. Damit ist ein Rating für alle interessierten Unternehmen möglich.

Erweiterte Möglichkeiten bietet die Eingabe von Planwerten. Hiermit kann die Rating-Entwicklung auch für die Zukunft prognostiziert werden. Sie könnten auf diesem Weg z. B. die künftigen Ausschüttungsquoten unter Ratingaspekten festlegen bzw. die Wirkung von geplanten Ausschüttungen auf das Rating simulieren. Aber auch Investitions- und Finanzierungsentscheidungen lassen sich hinsichtlich der Effekte auf das Rating untersuchen.

Sprechen Sie uns an, falls wir Ihr Interesse geweckt haben.

Foto: © Arne Bramsen - Shutterstock