Auslandsinvestitionen | bdp aktuell 43 | Juli + August 2008

Wegweiser nach Polen

Mit 5 Prozent jährlichem Wachstum ist unser Nachbarland attraktiv für Investoren. bdp zeigt Ihnen, wo es sich lohnt

Wegweiser in Polen

Von Herrn Rechtsanwalt Guido Reker, (www.reker-law.eu) haben wir aktuelle Informationen über die Investitionsbedingungen in Polen erhalten, die regionale Besonderheiten berücksichtigen.

Unser Nachbarland wurde kürzlich zur fünftgrößten Volkswirtschaft in der EU erkoren (Bericht des Lisbon Council’s Brussel Institute). Ein Markt mit fast 40 Millionen Einwohnern kann Anlass zu Überlegungen geben, sich dort wirtschaftlich niederzulassen.

Polen ist mit einem anhaltenden Wirtschaftswachstum von über 5 % jährlich sehr attraktiv. Die Wahl eines eigenen Standorts ist aber nicht ganz einfach in einem Land, das fast die Fläche der Bundesrepublik Deutschland hat und dessen Regionen sehr unterschiedliche (wirtschafts-)historische Entwicklungen durchgemacht haben.

Polen hat eine Zentralregierung mit Sitz in Warschau und ist in 16 Woiwodschaften gegliedert.

Nun hat ein führendes polnisches Forschungsinstitut die Attraktivität der Woiwodschaften und deren Unterregionen untersucht. Dabei wurden folgende Faktoren berücksichtigt:

  • Transportmöglichkeiten
  • Arbeitsmarkt
  • Marktgröße
  • Wirtschaftliche Infrastruktur
  • Soziale Infrastruktur
  • Öffentliche Sicherheit
  • Aktivität der Woiwodschaften
  • Woiwodschaftsverwaltung

Danach sind die attraktivsten Woiwodschaften (vgl. Abb.): 1. Oberschlesien, 2. Niederschlesien, 3. Masowien, 4. Kleinpolen und 5. Großpolen. Die unattraktivsten sind: 14. Heiligkreuz, 15. Lublin und 16. Podlasien.

Karte: Polen

Das Institut hat auch die besten Unterregionen für Industrieansiedlungen ermittelt: 1. Zentraloberschlesien (Oberschlesien), 2. Rybnik (Oberschlesien), 3. Jelenia (Niederschlesien) und 4. Rzeszów (Untere Karpaten).

Die besten Unterregionen für Investitionen im Dienstleistungssektor sind: 1. Warschau (Masowien), 2. Zentraloberschlesien (Oberschlesien), 3. Breslau (Niederschlesien) und 4. Krakau (Kleinpolen).

Als attraktivste Unterregionen für Investitionen im Bereich fortgeschrittene Technologien wurden ermittelt: 1. Warschau (Masowien), 2. Zentraloberschlesien (Oberschlesien), 3. Breslau (Niederschlesien) und 4. Krakau (Kleinpolen).

Zusammenfassung

Es wird ein deutliches Süd-Nord-Gefälle und ein West-Ost-Gefälle deutlich. Industriestandorte findet man vor allem im Süden. Dienstleistungsstandorte und Standorte für Hochtechnologie eher in der Mitte Polens. Großen Nachholbedarf hat noch der Osten Polens. Eine Sonderstellung nimmt Masowien mit Warschau als der Hauptstadt ein! Warschau ist mit Abstand das bedeutendste Dienstleistungszentrum in Polen. Preise und Einkommen sind hier weitaus höher als im übrigen Polen und selbst als in der umgebenden Woiwodschaft Masowien.

Eine umfangreichere Fassung dieses Berichts sowie weitere Informationen zu Polen erhalten Sie jederzeit von bdp.