Steuerhinterziehung, in: bdp aktuell 112 | November 2014

Entfernungspauschale

Reparaturkosten infolge einer  Falschbetankung sind keine Werbungskosten

Tanken

Der BFH hat aktuell entschieden, dass auch außergewöhnliche Kosten, wie die Kosten einer Falschbetankung, durch die Entfernungspauschale abgegolten sind.

Im Streitfall ging es um die Frage, ob Reparaturkosten infolge der Falschbetankung eines Pkw auf der Fahrt zwischen Wohnung und Arbeitsstätte neben der Entfernungspauschale (§ 9 Abs. 1 Nr. 4 EStG) als Werbungskosten bei den Einkünften aus nichtselbstständiger Arbeit abgezogen werden können.

Jana Selmert-Kahl

Jana Selmert-Kahl
ist Steuerberaterin bei bdp Hamburg.

Der BFH hat dies verneint und klargestellt, dass nach dem insoweit klaren Gesetzeswortlaut auch außergewöhnliche Kosten unabhängig von ihrer Höhe unter die Abgeltungswirkung fallen. Das Wort „sämtliche“ im Gesetzeswortlaut ist insoweit eindeutig. Die umfassende Abgeltungswirkung folgt aus der Systematik der Vorschrift. Denn der Gesetzgeber hat lediglich zwei abschließend gemeinte (im Streitfall nicht einschlägige) Ausnahmen zugelassen.

So können nach § 9 Abs. 2 Satz 2 EStG Aufwendungen für die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel auch dann angesetzt werden, wenn sie höher sind als die Entfernungspauschale. Ferner können behinderte Menschen nach § 9 Abs. 2 Satz 3 EStG anstatt der Entfernungspauschale die tatsächlichen Kosten ansetzen. Der Gesetzeswortlaut bietet jedoch keine Anhaltspunkte dafür, dass die beiden Ausnahmen nur beispielhaft und nicht abschließend gemeint sind.

BFH 20.3.14, VI R 29/13